Deutsche Universität

DER BEFEHLSNOTSTAND

»Ich muss Sie darauf aufmerksam machen, wir sind hier in einem altnordischen Oberseminar, nicht auf einer dieser politischen Agitationen, oder wie das sonst noch alles auf amerikanisch heißt!?«
»Aber Herr Professor, waren es nicht Sie selber, der, völlig unmotiviert, diese gängige wie billige Ausrede mit dem ›Befehlsnotstand‹ vorgebracht hat?«
»Sie sollten sich schämen, ethische Begriffe so leichtfertig zu verwirren! Ich möchte es Ihnen nicht wünschen, dass Sie einmal in solche Lage kommen werden, wo – wo Ihnen diese Nazi-Henker ein Hindernis nach dem anderen in den Weg legen. Das war wirklich schlimm mit den Nazis damals – um ein Haar hätte ich 1942 das Ordinariat in Berlin nicht bekommen, obgleich ich bereits seit 1931 in der ›Neuen Bewegung‹ als Mitglied eingetragen war – natürlich um das Allerschlimmste zu verhüten. Die haben einen ja auch gezwungen, in die Partei einzutreten, als Bürger war man da machtlos.«

(In: Horst Nägele, SCHWIMMZÜGE, Verlag Turnshare, 2009)

LINK ZUM VERLAG:  Schwimmzüge

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: